Über uns

Das BCZ ist nicht nur eine wahre Schatzkammer des Comics, sondern auch ein unbestrittenes großes Kunstwerk des Jugendstils.

Die Vermählung zwischen Neunter Kunst und Jugendstil

Das Belgische Comic-Zentrum befindet sich im Herzen Brüssels in einem majestätischen Jugendstilgebäude, das von Victor Horta 1906 entworfen wurde. Das Museum öffnete der Öffentlichkeit am 6. Oktober 1989 seine Pforten.

In nur wenigen Jahren stieg dieses große Museum zu einer der Hauptattraktionen Brüssels auf. Jedes Jahr nehmen mehr als 200.000 Besucher auf 4.200 m² Fläche das Angebot der Dauer- und Sonderausstellungen wahr.

Das Museum im Herzen eines der ältesten Stadtteile von Brüssel, einen Katzensprung von dem Ilot Sacré, dem Grand Place wie auch dem königlichen Viertel entfernt, zieht jährlich 200.000 Besucher in seinen Bann. Sie kommen, um die architektonische Pracht des Bauwerks zu bewundern und sich von der Mitteilungsfreude des Comics verzaubern zu lassen.

Das Belgische Comic-Zentrum vereint in seinen Wänden in der Tat alles, was mit dem europäischen Comic zu tun hat, von seinen glanzvollen Wurzeln bis hin zu den neuesten Entwicklungen.

Die Kombination von wechselnden und dauerhaften Ausstellungen sorgt dafür, dass dieser Tempel  zu einem lebendigen, dynamischen und attraktiven Ort wird, der ganz im Zeichen der Förderung der Comickunst steht (zum Beispiel durch ein Comic-Spaziergang durch Brüssel - die Comic-Route -, die jährliche Ausgabe von Comic-Briefmarken u.v.m.). Gleichzeitig spielt das Comic-Zentrum die Rolle eines kulturellen Botschafter Belgiens und seiner Sprachgemeinschaften. Seine Bedeutung in der Comicwelt ist von großem Ruf und sein Dokumentationszentrum einzigartig auf unserem Planeten. Das BCZ organisiert Konferenzen für zahlreiche Partner, gestaltet Werke, bietet Workshops an und ist steht als Informationsstelle zur Verfügung.

Die Aufgabe des BCZ

Der Verein ohne Erwerbszweck „Belgisches Comic-Zentrum“ wurde im Jahre 1984 gegründet. Es handelt sich um eine private Vereinigung, deren Mitglieder aus der französisch- und der flämischsprachigen Gemeinschaft kommen. Die Hälfte ihrer Mitglieder ist in der Welt des Comics zuhause und stammt aus den Berufsverbänden der Comic-Autoren. Die Vorsitzenden des Vereins waren nacheinander Bob De Moor (1984-1992), Jean Van Hamme (1992-2000), Guy Dessicy (2000-2012), und schließlichFerry Van Vosselen mit Jean-Pierre Vanden Branden als Vizepräsident. Die Ziele des Vereins sind einfach: den Comic fördern und das architektonische Meisterwerk, das es bewohnt, bewahren.
Dieses originelle, kulturelle Projekt finanziert sich hauptsächlich durch Einnahmen aus den Besucherzahlen und aus den rund hundert Veranstaltungen, die hier jährlich stattfinden (die Unterstützung mit öffentlichen Mitteln liegt nicht höher als 10%!).

Das Königreich des Comics

Von klassischen Comic-Autoren bis hin zu den Schöpfern grafischer Romane machen mehr als 700 Comic-Autoren Belgien zum Land mit der größten Dichte an Zeichnern pro Quadratkilometer! Wie nirgendwo anders ist diese populäre Form des Ausdrucks hier zu einer authentischen Kunst geworden. Wie nirgendwo anders ist hier der Comic sowohl Teil der Wirklichkeit als auch der Vorstellungswelt der Menschen.

Beim Eintretenin das Belgische Comic-Zentrum werden Besucher Zeuge der außergewöhnlichen Harmonie zwischen der Neunten Kunst und dem Jugendstil, zweier künstlerischer Ausdrucksweisen mit weltweitem Renommee, die in Brüssel beheimatet sind. Dieses Königreich der Fantasie wird von den berühmtesten Helden des belgischen Comics bewohnt: Tim und Struppi, die Schlümpfe, Lucky Luke, Gaston, Blake und Mortimer, Schnieff und Schnuff, oder auch dasMarsipulami um die bekanntesten Vertreter dergroße Familie der Papierhelden zu benennen, dank derer man feststellen kann, dass das europäische Herz des Comics in Brüssel schlägt

© 2017 — Belgischen Comic-Zentrum

Web design & development by Typi